Vysis ToTelVysion Sonden-Kit

CE-Kennzeichnung

Zur in-vitro-diagnostischen Anwendung

Das Vysis ToTelVysion Sonden-Kit besteht aus 41 TelVysion-Sonden, einschließlich verschiedener LSI- und CEP-Sonden (insgesamt 64 Sonden).

Link-SymbolGebrauchsanleitung,Sondenaufbau und -designBestellinformationen 

Beschreibung
 

Die 41 TelVysion-Sonden sind spezifisch für:

  •  p- und q-Subtelomere der Chromosomen 1 bis 12 und 16 bis 20
  • q-Subtelomere der acrozentrischen Chromosomen (13, 14, 15, 21 und 22)
  • Xp/Yp- und Xq/Yq-Subtelomere der pseudo-autosomalen-Region
  • Eine spezifische Region innerhalb von 300 kb eines jeden Chromosom-Telomers

Die Sonden bei ToTelVysion werden in 15 Mischungen bereitgestellt. Alle Sonden sind direkt markiert und erzeugen helle Signale mit minimalem Hintergrundrauschen. Durch Nutzung von SpectrumOrange, SpectrumGreen, SpectrumAqua und einer Kombination aus SpectrumOrange und SpectrumGreen (für ein gelbes Signal) ist jede Sonde in einer Mischung mit einer individuellen Farbe markiert.

 

Vysis TelVysion Sonden

Telomere sind DNA-Proteinkomplexe an den Enden eukaryotischer Chromosomen. Jedes Telomer enthält 3 bis 20 kb von sich wiederholenden TTAGGG-Tandems. Die Telomer-assoziierten Wiederholungen (TAR), auch bekannt als subtelomerische Wiederholungen, liegen unmittelbar proximal zu den TTAGGG-Wiederholungen. Sie enthalten Regionen gemeinsamer Homologie zwischen Untergruppen bestimmter Chromosomen. Jede Stelle, auf die TelVysion abzielt, ist eine einzigartige, chromosomenspezifische DNA, die etwa 100 bis 300 kb vom Chromosomenende entfernt liegt.

 

Schematische Darstellung der Zusammensetzung von Telomerregionen der Chromosomen beim Menschen

Schematische Darstellung der Zusammensetzung von Telomerregionen der Chromosomen beim Menschen
Im Kontext der konstitutionellen Chromosomenanalyse wird die am weitesten distal liegende Region der spezifischen DNA auf einem Chromosomenarm häufig als „Subtelomer“ bezeichnet. Subtelomere enthalten bekanntermaßen eine hohe Konzentration von Genen im Vergleich zu anderen Chromosomenregionen. Trotzdem können Subtelomer-Anomalien nur schwierig oder möglicherweise überhaupt nicht mit routinemäßiger G-Band-Analyse nachgewiesen werden, da Subtelomere negativ (hell) färben. Diagramm mit freundlicher Genehmigung von C. Lese und D. Ledbetter, University of Chicago.

Sondeninformationen

Bestellinformationen

You are about to exit the Abbott family of websites for a 3rd party website

Links which take you out of Abbott worldwide websites are not under the control of Abbott, and Abbott is not responsible for the contents of any such site or any further links from such site. Abbott is providing these links to you only as a convenience, and the inclusion of any link does not imply endorsement of the linked site by Abbott. The website that you have requested also may not be optimised for your screen size.

Do you wish to continue and exit this website?

Yes No

You are about to enter an Abbott country or region specific website.

Please be aware that the website you have requested is intended for the residents of a particular country or countries, as noted on that site. As a result, the site may contain information on pharmaceuticals, medical devices and other products or uses of those products that are not approved in other countries or regions.

Do you wish to continue and enter this website?

Yes No

You are about to enter an Abbott country or region specific website.

Please be aware that the website you have requested is intended for the residents of a particular country or countries, as noted on that site. As a result, the site may contain information on pharmaceuticals, medical devices and other products or uses of those products that are not approved in other countries or regions.

Do you wish to continue and enter this website?

Yes No